DIE EINGEWÖHNUNGSZEIT IN DER KINDERKRIPPE WUNDERLAND

Jede Eingewöhnung verläuft Individuell und orientiert sich an den bedürfnissen der Kinder. Wir holen jedes Kind dort ab, wo es steht.

„Kinder können nur in einem Umfeld aktiv lernen und sich positiv entwickeln, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen.“

Zitat aus dem Bildungs- und Erziehungsplan des Kultus- und Sozialministeriums Hessen

 

Für Kinder unter 3 Jahren ist es von großer Bedeutung, dass sie von ihren Eltern den sicheren und geschützten Rahmen in einer für sie noch fremden Umgebung und Situation erhalten. Daher ist es wichtig, dass die Eltern eine Zeit von ca. 4 Wochen für die Eingewöhnung ihres Kindes einplanen. Ziel ist es, dass das Kind sich von Tag zu Tag von den Eltern langsam und selbstständig löst. Es soll Vertrauen und eine gute Beziehung zum Bezugserzieher / zur Bezugserzieherin aufbauen. Das Kind soll das Gefühl der Geborgenheit spüren, sodass es sich in seiner Persönlichkeit entfalten und entwickeln kann. In dieser Zeit schenkt die Erzieherin / der Erzieher dem Kind besonders viel Aufmerksamkeit und Zuwendung.

Die Eingewöhnung ist für die Kinder und auch für die Eltern eine neue Herausforderung. Das Kind lässt sich auf neue Beziehungen zu Erwachsenen und gleichaltrigen Kindern ein. Für die Eltern ist es ebenfalls eine neue Herausforderung, ihre Kinder in für sie noch fremde Hände zu geben. Wir sind daher sehr darauf bedacht, die Wünsche und Bedürfnisse der Eltern zu erfüllen.

Nur wenn sich die Eltern gut aufgehoben fühlen, können dies auch die Kinder. Die Eltern tragen einen großen Teil zur gelungenen Eingewöhnung bei. Durch den täglichen Austausch zwischen den Eltern und uns können wir die Eingewöhnung positiv unterstützen.

In einem Erstgespräch werden wir uns mit den Eltern ausführlich über das Kind unterhalten: Welche Vorlieben und Interessen hat es, welche Charaktereigenschaften sind bei ihm besonders ausgeprägt, wo steht es in seiner Entwicklung. Dieses Gespräch hilft der Erzieherin / dem Erzieher sich im pädagogischen Sinne auf die Eingewöhnung vorzubereiten.

Wir stehen den Eltern stets für Fragen und Wünsche zur Verfügung.

 

Die Kinderkrippe Wunderland lehnt sich bei der Eingewöhnung an das Berliner Modell. Hier ein paar wichtige Gedanken aus der Erläuterung des Berliner Modells:

 

  • Beachtung der Bindungsbeziehung Kinder - Eltern
  • Ziel: eine tragfähige Beziehung zwischen Kind und Erzieherin / Erzieher aufbauen, im Beisein der Eltern
  • Kind soll Sicherheit spüren, das ist die Grundlage für einen guten Bildungsprozess
  • Das Kind soll die Zeit bekommen, in Ruhe die Einrichtung kennenzulernen; Räume, Tagesablauf, Rituale und Regeln zu verinnerlichen
  • Auch bietet diese Zeit den Eltern einen guten Einblick in den Ablauf der Einrichtung. Daraus resultiert die Grundlage einer gute Bildungs- und Erziehungspartnerschaft
  • In den ersten 3 Tagen begleiten die Eltern ihre Kinder in die Einrichtung (1 bis 2 Stunden)
  • Am 4. Tag wird der erste Trennungsversuch durchgeführt (abhängig vom Kind, max. 30 Minuten)
  • Am 5. Tag übernimmt die pädagogische Fachkraft die Versorgung des Kindes (Füttern/ Wickeln)
  • Die Trennungsphasen werden ab dem 5. Tag täglich verlängert.
  • Die Zeiten sind individuell auf die Kinder angepasst